Speedport W 101 Bridge

From Fritz!Box
Jump to: navigation, search

AVM Wiki >> FRITZ!Box-Modelle >> Speedport W 101 Bridge @ whmf   -   IRC-Chat   -   hu nl it English
Community Modelle Zubehör Environment Konfiguration Shell-Befehle Software Freetz Lexikon Tipps+Tricks Bilder

FRITZ!Box-Familie Verwandtschaft Telekom-Derivate Sonstige Derivate United Internet Anbieter Vapor-Modelle Todo

Contents

Speedport W 101 Bridge-Bild3.jpg
Speedport W 101 Bridge
Speedport W 101 Bridge-Bild9.jpg
Speedport W 101 Bridge

Übersicht

Dieses Gerät ist ein Sonderfall in der AVM-Speedport-Serie, vorgestellt im November 2009 für knapp 150 Euro UVP, eine WLAN-Bridge die gleichzeitig als Client (nur 5GHz 802.11 a/n) und als Access Point (nur 2.4GHz 802.11 b/g/n) funktioniert. Dieses Gerät ist auf die Zusammenarbeit mit kompatiblen Speedports optimiert, zu denen auch 3 Modelle gehören die nicht von AVM sind, daher ist die volle Kompatiblität mit der FRITZ!Box oder gefritzten Speedports nicht garantiert. Als Einsatzgebiet wird die schnurlose Verbindung von Media Receiver und Router genannt. Dieses Gerät konnte man auch als Nicht-Kunde bei der Telekom mieten.

Zur Zeit kann vom fritzen eines zum Betrieb mit dieser Bridge genutzten Speedports nur abgeraten werden bis die Bridge auch fritzbar wird. Da die Bridge über 2 LAN Ports verfügt ist ADAM2 erreichbar. Eine Firmware wurde nie zum Download angeboten, wohl aber der Quelltext.

Besonderheiten

Die Speedport W 101 Bridge basiert auf den selben SoC, Switch und WLAN Chips wie eine 7270 V3, jedoch mit einem zusätzlichen WLAN-Teil zum gleichzeitigen Betrieb in den 2.4 GHz und 5 GHz Bändern wie in der 7390. Die Aufgabenverteilung der beiden WLAN-Teile unterscheidet sich jedoch erheblich von einer 7390.

Das 5-GHz-fähige WLAN-Teil verbindet sich als 802.11 a/n Client mit einem der kompatiblen Speedport Router und bezieht über DHCP eine IP-Adresse. Zur Authentifizierung muss dabei WPS genutzt werden. Das nur 2.4-GHz-fähige WLAN-Teil bildet einen WLAN-AP an dem sich 802.11 b/g/n Clients anmelden können. Dabei werden zwingend Verschlüsselung und Zugangsdaten des Routers übernommen.

Die Konfiguration ist denkbar einfach aber auch höchst spartanisch, das Webinterface lässt nahezu alle Funktionen vermissen die man nur vermissen könnte, bis hin zur fehlenden Deaktivierbarkeit des Geräts oder irgendeiner seiner Funktionen. Es gibt nur 2 Einstellungen, das Gerätepasswort und der WPS-Modus (Push-Button oder PIN-Methode), zusätzlich die Funktionen Neustart und Firmware-Update. Ein Werksreset kann über ein Reset-Taster-Loch in der Gehäuserückwand durchgeführt werden. Die Statusanzeige beschränkt sich auf diese Ansicht.

Es gab anfängliche Probleme bei der Zusammenarbeit mit zwei der nicht von AVM gefertigten kompatiblen Speedports, dem W722V Typ B und dem W504V, die beide anfangs nicht mit dem Atheros-Chipset der Bridge harmonierten. Diese Probleme wurden von Arcadyan durch ein Firmware-Update der beiden Router behoben.

In vielen Foren kursiert die Aussage die W 101 Bridge wäre aufgrund eines Urteils der Bundesnetzagentur aus dem Verkehr gezogen worden, da sie unter gewissen Konstellationen Funkstörungen verursachen könne. Eine zitierbare Quelle, das Urteil oder gar eine Rückrufaktion sind nicht auffindbar. Jedoch räumt das Telekom Support Team im unteren Viertel dieses Threads ein, dass "diese Auflage" auf konstellationsbedingte mögliche UMTS-Störungen zurückzuführen ist. Das Gerät ist nichtmehr erhältlich und wird beim Ersatz nur noch gegen ein Nachfolgemodell getauscht.

Ähnlichkeiten

Ähnelt dem FRITZ!WLAN Repeater 300E, jedoch:

  • Getrennte Chipsets für Client und AP
  • 2 LAN-Ports, dafür nur 100 MBit/s
  • Nur an WPS- und 5GHz-fähigen Routern betreibbar
  • Keinerlei Komfortfunktionen

Ähnelt dem FRITZ!WLAN Repeater N/G, jedoch:

  • Getrennte Chipsets für Client und AP
  • Keine Audiofunktionen und keine Touchscreen
  • Dafür 2x 100 MBit/s LAN-Ports
  • Nur an WPS- und 5GHz-fähigen Routern betreibbar
  • Keinerlei Komfortfunktionen

Kompatiblität

WLAN:

Netzteile:

Wandmontage:

Artikel-Nummern

Firmware Info: Stand 25.04.2012.

Derzeit ist KEINE FIRMWARE erhältlich.

Galerie

Bitte die Galerie nach Belieben mit eigenen Werken erweitern, auch per E-Mail. Siehe auch die Inspiration zu Bildern.

Versionen


Schnittstellen

Anschlüsse

Frontseite:

  • 5x LED - Power - WPS - WLAN - LAN1 - LAN2 (alle grün, WPS zweifarbig grün/rot)

Rückseite:


Intern:

  • 4x WLAN-N-Antenne - 3x auf Platine

Platine:

  • 4-pol Serielle Konsole - RM 2.54 - Gebohrt aber nicht bestückt.
  • 2x14-pol EJTAG Interface - RM 1.27 - Platinenunterseite

Demontage

  • Insgesamt gibt es 6 Snap-In Verschlüsse (2 links, 2 rechts und 2 oben).
  • Die je 2 an der linken und rechten Seite lassen sich durch die entsprechenden Öffnungen (die 4 kleineren Schlitze an der Gehäuserückseite außen) z.B. mit einer flachen Kosmetikpinzette aushaken. Dazu die Pinzette etwas spreizen, bei einem der oberen seitlichen Schlitze anfangen.
  • Einen Pinzettenarm einführen, den Verschluss erfühlen und diesen Richtung Gehäusemitte hebeln. Gleichzeitig mit z.B. mit dem Fingernagel in Nähe des Verschlusses die Frontseite von dem Gehäuserücken ziehen. Der Verschluss rastet schließlich hör- und sichtbar aus.
  • Nun am Besten mit dem nächstgelegenen der 2 Verschlüsse an der Oberseite fortfahren. Diese sind jeweils durch die äußersten zwei linken bzw. äußersten zwei rechten Lüftungsschlitze erreichbar. Durch die schmalen Schlitze können sie z.B. durch gleichzeitiges einführen zweier Pinwand-Nadeln in den äußersten Schlitz sowie den daneben gehebelt werden. Nach erfolgreichem Ausrasten ringsrum mit dem nächsten Verschluss fortfahren, bis die Frontseite schließlich vollständig von dem Gehäuserücken gelöst ist.
  • Mit etwas Geschick bleiben nur minimale Öffnungsspuren auf den Snap-In-Verschlüssen zurück, welche im wieder geschlossenen Zustand nicht sichtbar sind.
  • Achtung: Die Bestückungsseite der Platine ist zur Rückwand gerichtet. Bitte keinesfalls versehentlich einen Gegenstand in die 6 breiteren, um die Anschlußbuchsen herum angeordneten Öffnungen für die Wandhalterung einführen, da man schutzlos bis zur Platine durchreicht.

Hardware

Größere aktive und passive Bauelemente

Environment

HWRevision	143
ProductID	Fritz_Box_Speedbridge
SerialNumber	0000000000000000
annex	B
autoload	yes
bootloaderVersion	1.497
bootserport	tty0
cpufrequency	360000000
firstfreeaddress	0x946BDD1C
firmware_version	tcom
firmware_info	72.04.68
flashsize	0x00800000
maca	BC:05:43:MM:AA:CC
macb	BC:05:43:MM:AA:CC
macwlan	BC:05:43:MM:AA:CC
macdsl	BC:05:43:MM:AA:CC
memsize	0x02000000
modetty0	38400,n,8,1,hw
modetty1	38400,n,8,1,hw
mtd0	0x90000000,0x90000000
mtd1	0x90010000,0x90780000
mtd2	0x90000000,0x90010000
mtd3	0x90780000,0x907C0000
mtd4	0x907C0000,0x90800000
my_ipaddress	192.168.178.1
prompt	Eva_AVM
req_fullrate_freq	120000000
sysfrequency	120000000
urlader-version	1497
usb_board_mac	BC:05:43:MM:AA:CC
usb_rndis_mac	BC:05:43:MM:AA:CC
usb_device_id	0x0000
usb_revision_id	0x0000
usb_device_name	USB DSL Device
usb_manufacturer_name	AVM
webgui_pass	12345678
wlan_key	1234567890123456

Support

Speedport W 101 Bridge

Modifikationen

  • Speedport2Fritz: TODO
  • Freetz: Zur Zeit bietet Freetz keine Unterstützung für das Modell Speedport W 101 Bridge.
  • OpenWRT: Zur Zeit gibt es keine Speedport W 101 Bridge spezifische Seite im T-Com Hardware oldwiki oder nuwiki.

Siehe auch

WLAN-Repeater