IP-Core

From Fritz!Box
Jump to: navigation, search

AVM Wiki >> Lexikon >> IP-Core @ whmf   -   IRC-Chat   -   hu nl it English
Community Modelle Zubehör Environment Konfiguration Shell-Befehle Software Freetz Lexikon Tipps+Tricks Bilder

Hardware System Netzwerk Dienste Telefonie Multimedia Automation Business Extras Sonstiges Todo

Contents

Begriff

Wir leben im Zeitalter der Virtualisierung, diese machte auch vor Halbleitern keinen halt. So ist es heute üblich das man seine Jahrzehnte Erfahrung im Produzieren von Chips (deren interne Schaltungen selten offenliegen) in spezielle Logik-Beschreibungs-Sprachen überträgt die die Hardware beschreiben. Das nennt man Synthetisierung. Man hat letzendlich eine Datei die eine Hardware beschreibt, die dann in universelle Chips wie FPGAs geladen werden kann oder in ASICs verbaut werden kann.

So muss ein Microprozessorhersteller heute keine Microprozessoren mehr herstellen, er kann sein geistiges Eigentum (Intellecutual Property, IP) über ein ehemals physikalisches Bauteil als IP-Core lizensieren.

Ein Beispiel sind die Hard-IP-Cores von MIPS. Die 4KEc, 24KEc oder 34Kc Cores sind die CPU im SoC der FRITZ!Box bei allen Modellen mit AR7, UR8, AR9, VR9 oder Fusiv Chip.

Andere Beispiele sind der Xtensa Core im Fusiv oder der StratiPHY3+ Core im VINAX-CPE. Viele weitere Cores schlummern unentdeckt in Chips, da Hersteller meist keine genauen Angaben über die enthaltenen Baugruppen und ihre IP-Lieferanten in der Öffentlichkeit machen.

Hard-IP-Cores werden auch SIP-Cores genannt (Semiconductor Intellectual Property Cores).

Artikel zum Thema

Siehe auch

Elektronik: (113)

Links