FRITZ!Box 6360 Cable

From Fritz!Box
Jump to: navigation, search

AVM Wiki >> FRITZ!Box-Modelle >> FRITZ!Box 6360 Cable @ whmf   -   IRC-Chat   -   hu nl it English
Community Modelle Zubehör Environment Konfiguration Shell-Befehle Software Freetz Lexikon Tipps+Tricks Bilder

FRITZ!Box-Familie Verwandtschaft Telekom-Derivate Sonstige Derivate United Internet Anbieter Vapor-Modelle Todo

Contents

FRITZ!Box 6360 Cable-Presse2.jpg
Pressefoto 6360 (hinten) mit 3370 (C) AVM GmbH
FRITZ!Box 6360 Cable-Presse1.jpg
Pressefoto (C) AVM GmbH

Übersicht

Der erste Kabel-Router von AVM, angekündigt im Januar 2010 und vorgestellt im März 2010 noch als FRITZ!Box Fon WLAN 6360, unterstützt den Standard Euro-DOCSIS 3.0 mit Kanalbündlung bis zu 4 Downstreams und 4 Upstreams und kann daher mit bis zu 220 MBit/s Downstream und 120 MBit/s Upstream angebunden werden. Mit 4 GBit LAN-Ports und WLAN-N ist die 6360 eine aktuelle Alternative zu Lösungen mit externem Kabelmodem wie z.B. bei der HB7270. Festnetztelefonie wird nicht unterstützt. Wie immer wenn neue Standards erst erschlossen werden gibt es die 6360 vorerst nur von Internet-Dienstleistern. Die ersten Anbieter die sie einsetzen sind Unitymedia, Kabel BW und Kabel DE. Die kostenreduzierte Schwester 6320 wurde dagegen bisher in Deutschland noch nicht gesichtet.

Achtung! Das Modifizieren von DOCSIS-Modems kann unter Umständen illegal sein. Mehr dazu im DOCSIS-Artikel.

Besonderheiten

Die 6360 basiert auf dem Puma5 DOCSIS 3.0 SoC von Texas Instruments, das zusammen mit der ganzen Kabelsparte Ende 2010 an Intel verkauft wurde. Somit ist die 6360 die erste FRITZ!Box mit Intel inside.

Da die 6360 nicht durch den Benutzer aktualisierbar ist gibt es auch keine öffentlich herunterladbare Firmware, und auch keine Recovery. Aktualisierungen werden automatisch aus den Netzen der Anbieter eingespielt. Um dabei transaktionssichere Updates zu gewährleisten ist die 6360 ein Dual-Boot-System mit 32 MB Serial Flash für die bis zu 16 MB große Firmware. Der Speicheraufbau des Flashs sieht nach einem Update z.B. folgendermaßen aus:

Flash-Chip #1:
 00000000-0001FFFF = mtd2   - ADAM2 Urlader 
 00020000-........ = mtd1   - Kernel #1 (z.B. 85.04.92 seit Auslieferung, ehemalige mtd1) 
 ........-........ = mtd1   - SquashFS #1 
 ........-00F7FFFF = /data  - JFFS2 #1 - Anrufbeantworter intern
 00F80000-00FBFFFF = mtd3   - TFFS #1
 00FC0000-00FFFFFF = mtd4   - TFFS #2

Flash-Chip #2:
 01000000-0109FFFF = /nvram - JFFS2 - DOCSIS-Konfiguration und SNMP-Daten
 010A0000-........ = mtd1   - Kernel #2  (z.B. 85.05.07 nach einem Update, aktive mtd1)
 ........-........ = mtd1   - SquashFS #2
 ........-01FFFFFF = /data  - JFFS2 #2 - ungenutzt

Die beiden Flash-Chips werden als separate Einheiten gehandhabt, da der Puma5 keine 32 MB Flash linear adressieren kann. Daher dürfen auch keine Partitionen zwischen den Chips überlappen. Das Layout des ersten Flash-Chips entspricht dem einer normalen FRITZ!Box. Der zweite Chip enthält eine JFFS2-Partition für die Konfiguration des TI DOCSIS-Stacks die nach /nvram gemountet wird, sowie die zweite Systeminstanz. Welches der beiden Systeme gerade aktiv ist wird in der Urlader-Variable linux_fs_start gespeichert. Siehe den Puma5 MTD Quelltext dazu.

Der umfangreiche DOCSIS-Stack macht die 6360 zum kompliziertesten aller FRITZ!Box-Modelle. Im Gegensatz zur 6840 die enorme Teile des sicherlich ebenso komplexen LTE-Stacks in die proprietäre Modem-Firmware image.bin auslagert geht TI den Weg möglichst viel im Linux-Teil der Box zu implementieren. Wie man es von TI kennt ist vieles davon OpenSource, vieles aber auch nicht. Die Gründe liegen sicher wie immer bei Patenten, TI hält über 100 DOCSIS-Patente, Intel hat auch bereits über 30 DOCSIS-Patente.

Wie so oft wenn neue Technologien implementiert werden basiert auch der DOCSIS-Teil der 6360-Hardware auf einem Referenz-Design. Aus agent_cm_production.cnf geht hervor dass es sich um das TNETC550W Puma5-Design handelt:

DOCSIS 3.0 Cable Modem <<HW_REV: TNETC550W Rev 03; VENDOR: TI; BOOTR: 1.2; SW_REV: 0.5.0.1; MODEL: Puma-5>>

Aufbau und Funktionsweise dieses Designs sind in einer US-Patentschrift von TI detailliert dokumentiert (PDF-Version ansehen!). Vermutlich wurde zur Entwicklung das Puma5 HDK eingesetzt, das auf dem selben Design basiert. TI stellt ein DOCSIS-SDK bereit namens DSDK in dem sehr viel Open Source Code von TI enthalten ist. Es gibt natürlich noch andere Puma5 Modems deren Quelltexte zum 6360 Verständnis nützlich sein können. Den AVM 6360-Quelltext gibt es hier zum Stöbern.

Die 6360 kursiert zwar mit bis zu 4 Brandings, jedoch limitiert keines davon die Funktionalität. Da die 6360 nicht über den Fachhandel erhältlich ist bringt ein Debranding keinerlei Vorteile, möglicherweise zerstört es sogar die Provisionierung.

WIP - Diese Angaben sind der aktuelle Stand der Recherche und werden sich wahrscheinlich noch ändern!

Ähnlichkeiten

Ähnelt der FRITZ!Box Fon WLAN 7270, jedoch:

  • DOCSIS statt ADSL
  • Nur 2 WLAN-Antennen (die 7270v3 hat auch nur 2 WLAN-Antennen, die mittlere gehört zu einem FM-Transmitter)
  • Gbit LAN
  • Kein Festnetz

Kompatiblität

DECT:

WLAN:

Netzteile:

  • 311POW067 (offizielles Zubehör, 12V, 16.8VA)

Artikel-Nummern

Firmware Info: Stand 25.04.2012.

Aktualisierungen werden aus den Netzen der Anbieter bezogen und nicht simultan durchgeführt, so variieren auch die Firmware-Versionen zwischen Kunden des selben Anbieters bis ein Update netzweit durchgeführt wurde. Zudem werden erhältliche Updates nicht zwingend von jedem Anbieter aufgespielt.

Galerie

Bitte die Galerie nach Belieben mit eigenen Werken erweitern, auch per E-Mail. Siehe auch die Inspiration zu Bildern.

Versionen






Schnittstellen

Anschlüsse

Frontseite:

Intern:

Rückseite:

Gehäuseseite:

  • 2x TAE - FON1-FON2 - Zum Anschluss analoger Endgeräte - TAE-F und TAE-N Benutzung möglich

Platine:

  • 4-pol Serielle Konsole - RM 2.54 - Gebohrt aber nicht bestückt.
  • 2x7-pol EJTAG Interface - RM 1.27 - Platinenunterseite

Demontage

  • Mit einem flachen Schraubenzieher in den 5 Aussparungen im Gehäuseboden die 5 Snap-In Verschlüsse aushebeln.
  • Gehäusedeckel vorsichtig abheben (an der Rückseite ist der Deckel ebenfalls eingeclipst)

Hardware

Größere aktive und passive Bauelemente

Environment

Kabel DE Version (hier 4.92, noch nie aktualisiert)

HWRevision            157
HWSubRevision         2
ProductID             Fritz_Box_Puma
SerialNumber          0000000000000000
annex                 Kabel
autoload              yes
bootloaderVersion     1.1212
bootserport           tty0
cpufrequency          400000000
firstfreeaddress      0x806D860C
firmware_info         85.04.92
firmware_version      kdg
flashsize             0x01000000
jffs2_size            32
maca                  C0:25:06:3?:??:?2
macb                  C0:25:06:3?:??:?3
macwlan               C0:25:06:3?:??:?4
macdsl                C0:25:06:3?:??:?5
memsize               0x08000000
modetty0              38400,n,8,1,hw
modetty1              38400,n,8,1,hw
mtd1                  0x48020000,0x48F80000
mtd2                  0x48000000,0x48020000
mtd3                  0x48F80000,0x48FC0000
mtd4                  0x48FC0000,0x49000000
my_ipaddress          192.168.178.1
prompt                Eva_AVM
req_fullrate_freq     100000000
sysfrequency          100000000
tr069_passphrase      123456789012
tr069_serial          00040E-C025063????2
urlader-version       2212
usb_board_mac         C0:25:06:3?:??:?6
usb_device_id         0x0000
usb_device_name       USB DSL Device
usb_manufacturer_name  AVM
usb_revision_id       0x0000
usb_rndis_mac         C0:25:06:3?:??:?7
wlan_key              1234567890123456

Kabel BW Version (hier 5.05, schon 2x aktualisiert)

HWRevision	 157
HWSubRevision	 2
ProductID	 Fritz_Box_Puma
SerialNumber	 0000000000000000
annex	 Kabel
autoload	 yes
bootloaderVersion	 1.1212
bootserport	 tty0
cpufrequency	 400000000
firstfreeaddress	 0x806D860C
firmware_info	 85.05.05
firmware_version	 kabelbw
flashsize	 0x01000000
jffs2_size	 32
linux_fs_start	 0
maca	 C0:25:06:MM:AA:CC
macb	 C0:25:06:MM:AA:CC
macwlan	 C0:25:06:MM:AA:CC
macdsl	 C0:25:06:MM:AA:CC
memsize	 0x08000000
modetty0	 38400,n,8,1,hw
modetty1	 38400,n,8,1,hw
mtd1	 0x48020000,0x48F80000
mtd2	 0x48000000,0x48020000
mtd3	 0x48F80000,0x48FC0000
mtd4	 0x48FC0000,0x49000000
my_ipaddress	 192.168.178.1
prompt	 Eva_AVM
req_fullrate_freq	 100000000
sysfrequency	 100000000
tr069_passphrase 123456789012
tr069_serial	 00040E-C02506MMAACC
urlader-version	 2212
usb_board_mac	 C0:25:06:MM:AA:CC
usb_device_id	 0x0000
usb_device_name	 USB DSL Device
usb_manufacturer_name	 AVM
usb_revision_id	 0x0000
usb_rndis_mac	 C0:25:06:MM:AA:CC
wlan_key 1234567890123456

Unitymedia Version (hier 5.09, neu und 1x aktualisiert)

HWRevision	157
HWSubRevision	2
ProductID	Fritz_Box_Puma
SerialNumber	0000000000000000
annex	Kabel
autoload	yes
bootloaderVersion	1.1212
bootserport	tty0
cpufrequency	400000000
firstfreeaddress	0x806D860C
firmware_info	85.05.09
firmware_version	unity
flashsize	0x01000000
jffs2_size	32
linux_fs_start	1
maca	C0:25:06:MM:AA:CC
macb	C0:25:06:MM:AA:CC
macwlan	C0:25:06:MM:AA:CC
macdsl	C0:25:06:MM:AA:CC
memsize	0x08000000
modetty0	38400,n,8,1,hw
modetty1	38400,n,8,1,hw
mtd1	0x48020000,0x48F80000
mtd2	0x48000000,0x48020000
mtd3	0x48F80000,0x48FC0000
mtd4	0x48FC0000,0x49000000
my_ipaddress	192.168.178.1
prompt	Eva_AVM
req_fullrate_freq	100000000
sysfrequency	100000000
tr069_passphrase 123456789012
tr069_serial	00040E-C02506MMAACC
urlader-version	2212
usb_board_mac	C0:25:06:MM:AA:CC
usb_device_id	0x0000
usb_device_name	USB DSL Device
usb_manufacturer_name	AVM
usb_revision_id	0x0000
usb_rndis_mac	C0:25:06:MM:AA:CC
wlan_key 1234567890123456

Support

FRITZ!Box 6360 Cable

Modifikationen

  • Freetz: Zur Zeit bietet Freetz keine Unterstützung für das Modell FRITZ!Box 6360 Cable.
  • OpenWrt: Zur Zeit gibt es keine spezifische Seite für FRITZ!Box 6360 Cable im AVM-Hardware-oldwiki und nuwiki

Siehe auch

FBox-Fon5: (23)