CCP

From Fritz!Box
Jump to: navigation, search

AVM Wiki >> Lexikon >> CCP @ whmf   -   IRC-Chat   -   hu nl it English
Community Modelle Zubehör Environment Konfiguration Shell-Befehle Software Freetz Lexikon Tipps+Tricks Bilder

Hardware System Netzwerk Dienste Telefonie Multimedia Automation Business Extras Sonstiges Todo

Contents

Begriff

IP-Packet Komprimierung bei der FRITZ!Box

Für jede PVC ist in der ar7.cfg in der Sektion targets Header- und Data-Kompression konfigurierbar. Normale Werte:

header_compression = yes;
data_compression = pppcfg_datacomp_auto;

Diese Einstellungen werden von dsld über libar7cfg.so geladen der damit kdsldmod.ko konfiguriert, das sich um die (De-)Komprimierung kümmert. Mögliche Werte:

header_compression:

  • yes - IP Header Compression aktiviert - RFC 2509
  • no - IP Header Compression deaktiviert

data_compression:

  • pppcfg_datacomp_none - IP Payload Compression deaktiviert - RFC 2393
  • pppcfg_datacomp_auto - Automatische Wahl
  • pppcfg_datacomp_v42bis - ITU-T V.42bis - BTLZ (British Telecom Lempel Ziv) - Patent-triefend
  • pppcfg_datacomp_v44 - ITU-T V.44 - LZJH (Lempel Ziv Jeff Heath) adaptive Kompression - RFC 3051
  • pppcfg_datacomp_mppc - Microsoft PPC - Microsoft Point-to-Point Compression - RFC 2118 - auch Patent-geladen
  • pppcfg_datacomp_stac - Stac Electronics LZS - Lempel Ziv Stac - RFC 1974
  • pppcfg_datacomp_stac_crc - Stac Electronics LZS - Lempel Ziv Stac mit CRC - RFC 1974
  • pppcfg_datacomp_stac_counter - Stac Electronics LZS - Lempel Ziv Stac mit Sequenznummer - RFC 1974

Sinn oder Unsinn an Breitbandanschlüssen

Ursprünglich war Komprimierung eine Methode PPP-Verbindungen mit niedrigen Datenraten effizient zu nutzen, zu einer Zeit als fast nur Text durch die Leitung flutschte und selbst Textdateien von einem Megabyte als Mailbombe angesehen wurden.

Heute sieht die Realität ganz anders aus. Text (der hervorragend komprimierbar ist) macht einen verschwindend geringen Teil der Bandbreite aus, während nahezu alle großen Dateien die unseren Haupt-Bandbreitenverbrauch darstellen bereits komprimiert sind. Auch kann von niedrigen Datenraten nur noch selten ausgegangen werden.

Der enorme Rechenaufwand der nötig ist um festzustellen das ein Datenstrom nicht weiter komprimierbar ist ist letzendlich reine CPU- und Energieverschwendung. Auch zeigt sich das bei höheren Bandbreiten eine Sättigung durch Kompression auftreten kann ab der die Rechenleistung den maximalen Durchsatz begrenzt anstatt ihn zu erhöhen.

Laut RFC ist die Kompression in beide Richtungen getrennt aushandelbar und unabhängig, bei asymmetrischen Bandbreiten (wie z.B. ADSL) würde es ja evtl noch sinnvoll sein den Upstream zu komprimieren (wobei komprimieren sehr viel aufwendiger ist als dekomprimieren) leider scheint aber keine asymmetrische Konfigurierbarkeit vorgesehen zu sein.

Fortsetzung folgt...

Prüfen auf Kompression

Bisher ist keine Methode bekannt mit der die aktuell ausgehandelte Kompression ausgelesen werden könnte.

Abschalten der Kompression

Zum kompletten Deaktivieren jeglicher IP-Komprimierung muss man für jede PVC in der ar7.cfg in der Sektion targets Header- und Data-Kompression abschalten. Geänderte Werte je PVC:

header_compression = no;
data_compression = pppcfg_datacomp_none;

Nach dieser Änderung entstanden folgende Erfahrungswerte:

Erfahrungswerte

Umgebung 1 (bisherige Wilhelm.Tel CPE Lösung):

Messwerte:

  • 7170 mit Standardeinstellung: ca. 35 MBit/s maximaler Durchsatz
  • 7170 ohne Kompression: knapp 100 MBit/s maximaler Durchsatz

Umgebung 2 (Aktuelle bzw neue Wilhelm.Tel CPE Lösung):

Messwerte:

  • 7570 mit Standardeinstellung: ca. 85 MBit/s maximaler Durchsatz
  • 7570 ohne Kompression: knapp 100 MBit/s maximaler Durchsatz

Ammerkung:

Obwohl die Modelle 3370, 7340, 7360 und 7390 für Übertragungsraten bis zu 100 Mbit/s beworben werden unterstützt *bisher* laut Abschnitt 2 dieses AVM-FAQ Eintrags keins dieser Modelle die 100 MBit/s VDSL-Profile der Anbieter Wilhelm.tel, M-Net, NetAachen und NetCologne. Dies erklärt die Nutzung der 7570 an vielen dieser Anschlüsse, bzw. ein externes Modem.

Ob dies per Firmware nachgebessert werden kann oder ob dies ein Hardware-Limit ist (unwahrsheinlich) wird sich zeigen. Ein Grund mehr eventuell vorhandene Router noch eine Weile zu tunen.

Übertragbarkeit:

Wenn der maximale Durchsatz durch Kompression bedingt limitiert ist (die ja ausgehandelt wird und daher garnicht aktiv sein muss) ist die 2,86-fache Steigerung des Durchsatzes auf alle Modelle mit dem selben AR7 Ohio SoC übertragbar, das sind:

Artikel zum Thema

Siehe auch

  • TODO